Baden-Württemberg: Wirtschatsministerin fordert auch Hilfen für den Einzelhandel

Baden-Württenbergs Wirtschaftsministerin Dr. Nicole Hoffmeister-Kraut appeliert an den Bund, die Zugangskriterien zur Novemberhilfe rückwirkend zu verbessern und für den Einzelhandel zu öffnen. „Andernfalls sehe ich die Gefahr einer Verödung unserer Innenstädte – mit allen langfristigen Folgen. Habe ein solcher Trading-Down-Prozess erst einmal eingesetzt, sei es sehr schwer und sehr kostspielig, diesen wieder zu stoppen oder gar umzukehren. Entschlossenes und sofortiges Handeln ist jetzt notwendig“, so Hoffmeister-Kraut. Betriebe, die seit Anfang November dicht sind, konnten die sogenannten Novemberhilfen beanspruchen. Auch für Dezember sind Finanzhilfen von rund 17 Milliarden Euro geplant. Die Corona-Maßnahmen sollen bundesweit bis zum 20. Dezember fortgeführt werden.(cj)