Badische Forscher machen Ski-Sportlern Tempo

Im Kampf um Zehntelsekunden bei den olympischen Ski-Wettbewerben in Sotschi könnten Forschungsergebnisse aus Baden den Ausschlag geben. Das Fraunhofer-Institut für Werkstoffmechanik (IWM) in Freiburg und Meteorologen am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützen den Deutschen Skiverband (DSV) mit präzisen Wetterdaten sowie Empfehlungen für optimalen Skibelag und Wachsauftrag. „Mit hoher Wahrscheinlichkeit kann der Ski dann zur Rakete werden und zum Erfolg beitragen“, sagt Matthias Scherge. Der Professor leitet im IWM ein Geschäftsfeld mit der Bezeichnung Tribologie. Das ist die Wissenschaft von der Reibung, und die spielt im Skisport eine wichtige Rolle. Denn je geringer sie zwischen Ski und Schnee ausfällt, desto schneller ist der Sportler unterwegs. dpa/ lsw