Bammental: 15 Personen bei Unfall in Chemiesaal verletzt – Schule nach Alarm evakuiert

Zunächst kam es gegen 11 Uhr zu einer Verpuffung während eines Versuchs im Chemie-Unterricht im Gymnasium am Herbert-Echner-Platz. Sowohl die Chemie-Lehrerin als auch bislang 13 Schülerinnen und Schüler sowie ein Hausmeister erlitten dabei Verletzungen. Die Lehrerin erlitt Verletzungen an einer Hand, alle anderen klagten über Atemwegsreizungen. Sie wurden notärztlich behandelt. Zur weiteren Untersuchung wurden sowohl die 13 als auch die restlichen 15 Schülerinnen und Schüler der Klasse in die Kinderklinik nach Heidelberg gebracht.

Kurz vor 13 Uhr wurde Alarm an der benachbarten Elsenztalschule, ebenfalls am Herbert-Echner-Platz, ausgelöst. Die Schule mit rund 600 Schülerinnen und Schülern wurde daraufhin geräumt. Eine erste Einschätzung, nach der ausgetretene Buttersäure für den Alarm verantwortlich sein könnte, habe sich bislang nicht bestätigt, schreibt die Polizei in einer Mitteilung vom Nachmittag. Die Feuerwehr Bammental habe zwei Flüssigkeitslachen am Boden festgestellt und die Substanzen gesichert. Sie werden jetzt in Mannheim untersucht und analysiert. Ein Ergebnis liegt noch nicht vor. Von den 600 Schülern der Elsenztalschule wurden 50 von Notärzten untersucht. Fünf Jugendliche kamen zu weiteren Untersuchungen ins Krankenhaus. Der Unterricht wurde am Nachmittag nicht mehr fortgesetzt. Die Polizei ermittelt, ob die Flüssigkeit vorsätzlich auf den Boden geschüttet wurde. Außerdem werde geprüft, ob in beiden Fällen – also auch bei dem Unfall im Chemieunterricht – strafrechtliche Ermittlungen durchzuführen seien, so die Polizei. (mf/rk/pol, Stand: 16.14 Uhr)

Hinweis: Diese Meldung wird fortlaufend aktualisiert.