Bammental: Hansi Flick „wahnsinning stolzer“ Ehrenbürger

Fußball-Weltmeister Hansi Flick ist seit Freitagabend Ehrenbürger der Gemeinde Bammental. Bürgermeister Holger Karl überreichte dem 50-Jährigen, der seit September 2014 Sportdirektor des DFB ist, vor etwa 200 geladenen Gästen die Urkunde. „Wahnsinning stolz“ sei er auf diese Auszeichnung, sagte der jüngste Ehrenbürger, den Bammental jemals hatte, in einer ersten Reaktion. Dass der unmittelbar nach der WM beschlossene Akt erst jetzt vollzogen wurde, begründete Karl mit dem Terminkalender des Geehrten: „Da was zu finden, ist so schwierig wie den Titel zu holen“, erklärte er gutgelaunt.

Flick, von 2006 bis 2014 im Trainerstab der Fußball-Nationalmannschaft und damit im vergangenen Jahr maßgeblich am Titelgewinn in Brasilien beteiligt, wurde vom Programm regelrecht überrascht: Dietmar Hopp von der TSG Hoffenheim, wo der ehemalige Bundesliga-Profi (Bayern, Köln) fünf Jahre lang Trainer war (2000-2005), gehörte ebenso zu den Laudatoren wie mehrere DFB-Juniorentrainer und DFB-Vizepräsident Ronny Zimmermann. Per Videoclip gratulierte u.a. Oliver Bierhoff, der Manager der Nationalmannschaft. Flick, sichtlich gerührt, verwies in seiner Dankesrede in erster Linie auf seine Frau Silke, mit der er zwei Töchter hat. Angesprochen auf die terroristischen Ereignisse von Paris und das abgesagte Länderspiel in Hannover, sagte Flick im RNF-Interview, man dürfe sich dem Terror nicht beugen. Die Freiheit, die man sich erkämpft habe, gelte es zu leben. Dass die Deutsche Fußball-Liga an diesem Wochenende spielen lasse, hält er deshalb für richtig. In die französischen Sicherheitskräfte, die die Europameisterschaft im kommenden Jahr beschützen müssen, habe er Vertrauen. Er selbst werde auf jeden Fall das Turnier vor Ort erleben.

Einen zusammenfassenden Beitrag sehen Sie am Montag im Sportreport und in RNF Life. (wg)