BASF: Chemikalienaustritt in den Rhein

Am Mittwoch traten rund 200 Kilo Melamin und 260 Kilo Triisopropanolamin in den Rhein aus. Das teilte die BASF mit. Beide Chemikalien sind als schwach wassergefährdend eingestuft. Melamin kann außerdem die Fruchtbarkeit einschränken, Triisopropanolamin zu Augenreizungen führen. Das rheinland-pfälzische Umweltministerium informierte vorsorglich die Rheinanlieger. Wie es zu dem Austritt kam, ist bislang nicht bekannt. (kwi)