BASF organisiert Bereiche neu: 120 Stellen fallen weg

Der weltgrößte Chemiekonzern BASF will seine Geschäfte mit Papier-, Wasser-, Ölfeld- und Bergbauchemikalien
wettbewerbsfähiger machen und organisiert sie deshalb neu. Damit geht bis Ende kommenden Jahres ein Abbau von weltweit etwa 120 Stellen einher, wie das Unternehmen in Ludwigshafen mitteilte. Die Sparten gehören zum Unternehmensbereich Performance Chemicals, der im Geschäftsjahr 2014 auf einen Umsatz von 4,1 Milliarden Euro kam. Vorgesehen ist, dass die Geschäfte Water Solutions und Paper Chemicals in einer neuen globalen Geschäftseinheit „Paper & Water“ zusammengeführt werden. Das soll die Effizienz erhöhen und zusätzliche Marktchancen eröffnen. Auch die Ölfeld- und Bergbauchemikalien sollen künftig eine weltweite Geschäftseinheit bilden. Branchenspezifische Teams sollen hier den Schwerpunkt auf die Entwicklung und Vermarktung innovativer Produkte legen. Wie viele Menschen insgesamt in den vier Bereichen arbeiten, wurde zunächst
nicht mitgeteilt. Die Änderungen werden zum 1. Januar 2016 wirksam. dpa/feh