BaWü: Hoffnung auf Corona-Impfstoff – Land bereitet sich vor

Auch wenn der ersehnte Impfstoff gegen das Coronavirus noch nicht vorliegt, laufen die Vorbereitungen für seine Verteilung in Baden-Württemberg auf Hochtouren. «Wir bereiten jetzt unter Hochdruck die Infrastruktur für das Impfen im Land auf, um an
dem Tag startklar zu sein, an dem ein Impfstoff genehmigt wird», sagte Gesundheitsminister Manne Lucha (Grüne). Sobald der Corona-Impfstoff zur Verfügung stehe, werde der Bund den baden-württembergischen Anteil zunächst an ein zentrales Lager im
Südwesten liefern. Von dort werde der Impfstoff flächendeckend an einzelne Impfzentren gegeben, die dann später in einem zweiten Schritt auf alle Stadt- und Landkreise ausgeweitet werden sollen. Geplant seien ein oder mehrere Zentren pro Regierungsbezirk. «Mittel- und langfristig soll die Impfung in den Arztpraxen stattfinden», so Lucha. Zusätzlich seien mobile Teams geplant, die zum Beispiel Menschen in Altenheimen impfen. Die Bundesregierung geht davon aus, dass Anfang 2021 ein Impfstoff vorliegen könnte. Bundesweit soll es nun einheitliche Richtlinien zur Impfstrategie geben. (dpa/cj)