Leimen: Beifahrer stirbt bei Verkehrsunfall

Der Beifahrer in einem Auto ist am frühen Sonntag Morgen bei einem Verkehrsunfall in Leimen ums Leben gekommen. Nach Angaben der Polizei prallte ein 20-Jährige mit seinem Wagen nach einem Beinahezusammenstoß gegen einen Oberleitungsmast der Straßenbahn. Sein 28-jähriger Beifahrer erlitt dabei tödliche Verletzungen.

Der 20-jährige Nissan Fahrer war gegen 02.20 Uhr in Leimen auf der Rohrbacher Straße in nördlicher Richtung unterwegs. In Höhe der Ampelkreuzung Schwetzinger Straße/Rohrbacher Straße musste ein entgegenkommender Pkw-Fahrer dem mittig auf der Straße fahrenden Auto ausweichen, um einen Zusammenstoß zu vermeiden. Nach dieser Beinahekollision verlor der Nissan-Fahrer die Kontrolle über sein Fahrzeug, geriet ins Schleudern und kam nach rechts von der Fahrbahn ab. In Höhe der Luisenstraße prallte der Pkw gegen einen Oberleitungsmast der Straßenbahn sowie gegen einen Stromverteilerkasten. Der 28-jährige Beifahrer wurde im Fahrzeug eingeklemmt und musste von Helfern der Freiwillligen Feuewehr Leimen mit der Rettungsschere befreit werden. Für ihn kam jedoch jede Hilfe zu spät. Er erlitt so schwere Verletzungen, dass er trotz notärztlicher Versorgung noch an der Unfallstelle verstarb.

Der Fahrer wurde mit schweren inneren Verletzungen in die Universitätsklinik Heidelberg eingeliefert. Während der Unfallaufnahme war die Rohrbacher Straße bis gegen 05.45 Uhr in beide Richtungen gesperrt. Zur Unfallrekonstruktion wurde ein Gutachter hinzugezogen. Laut ersten Ermittlungen war der Unfallfahrer zu schnell unterwegs gewesen. (pol)