Bensheim: Blindenmission sorgt sich um Patienten in Nepal

Nach der Erdbebenkatastrophe stellte die Hilfsorganisation Christoffel 50 000 Euro für Sofortmaßnahmen zur Verfügung. Die Blindenmission betreut neun Projekte in Nepal, darunter zwei Augenkliniken und Hilfen für Hörgeschädigte.
„Wir müssen davon ausgehen, dass auch unsere Projekte betroffen sind“, erklärte der Geschäftsführer Rainer Brockhaus. Am Montag hatte die Christoffel-Blindenmission endlich alle neun Projektpartner erreicht: „Es ist niemand verletzt“, sagte eine Sprecherin. Man wisse aber nicht von allen Patienten, wie es ihnen gehe. Derzeit werde geprüft, ob Mitarbeiter aus umliegenden Ländern nach Nepal fliegen. (dpa/aha)