Region: Schäden durch heftige Unwetter

Das Unwetter am frühen Abend richtete nach ersten Polizeiangaben vor allem rund um Heidelberg und im nördlichen Rhein-Neckar-Kreis Schäden an. Die Einsatzkräfte mussten in erster Linie umgestürzte Bäume von den Straßen beseitigen. Zwei Menschen, darunter ein Kind, wurden in Dossenheim durch umstürzende Bäume verletzt, hieß von der Polizei Mannheim auf Anfrage. Das Kind erlitt eine Platzwunde, ein Mann zog sich Knochenbrüche zu. Unter anderem fielen Äste auf die A5 bei Dossenheim. Während der Aufräumarbeiten entstanden in beiden Richtungen Staus bis zu acht Kilometer Länge. Die Heidelberger Feuerwehr registrierte 40 Einsätze, vor allem im Norden der Stadt.

In Weinheim fiel der Strom aus. Zwischen 19:30 Uhr und 21:00 Uhr mussten die Bürger auf Licht und Klimaanlagen, aber beispielsweise auch auf Zugang zum Internet verzichten. Auch später kam es immer wieder zu kleineren Unterbrechungen. Suchtrupps der Stadtwerke versuchen die Quelle der Störungen zu identifizieren.

In Edingen soll es einen Tornado gegeben haben. Augenzeugen hätten die Windhose über einem Feld gesehen, heißt es. Die Polizei bestätigte, dass im Ort eine Windböe ein Dach abgedeckt habe.

Die rnv-Linie 5 (OEG) musste zwischen Heidelberg und Mannheim-Seckenheim den Betrieb einstellen, weil abgerissene Äste die Gleise blockierten. Zwischen Edingen und Seckenheim war die Strecke nach Mitteilung der Rhein-Neckar Verkehrgesellschaft ab 21:30 Uhr wieder frei. Der Abschnitt zwischen Heidelberg und Seckenheim konnte gegen 22:00 wieder befahren werden. In der Zeit der Sperrung stellte die rnv die Verbindung durch Ersatzbusse sicher. Auch nach 22:00 Uhr könne es im Netz der rnv noch vereinzelt zu Verspätungen durch Unwetterschäden kommen, heißt es in einer Mitteilung des Unternehmens.

Mannheim blieb Polizeiangaben zufolge von der Wucht des Unwetters verschont.

Das Unwetter zog kurz vor 18 Uhr aus der Pfalz bei Neustadt über den Mannheimer Norden in Richtung Bergstrasse. Zahlreiche Feuerwehren waren im Einsatz. Auch auf der A5 bei Hemsbach lagen Bäume und starke Äste auf der Straße, ebenso auf der A6 am Viernheimer Kreuz. Zu größeren Unfällen kam es bislang wohl nicht. Eine LKW-Karambolage auf der A6 bei Mannheim-Sandhofen könnte allerdings ihre Ursache in den schwierigen Wetterbedingungen haben. Nach Polizeiangaben fuhr ein Mann mit seinem Sprinter ungebremst auf einen stehenden Sattelzug auf. Dabei verletzte sich der Fahrer des Transporters leicht. Nach ersten Erkenntnissen übersah der mutmaßliche Unfallverursacher den am Ende eines Staus stehenden LKW aufgrund der Witterung. Der Schaden beläuft sich auf mehrere zehntausend Euro. Während der Unfallaufnahme kam es in Fahrtrichtung Rheinbrücke zu Verkehrsbehinderungen.

Betroffen war auch auch die Pfalz. Anrufer meldeten Hagel in Hassloch, eine Facebook-Nutzerin aus Böhl-Iggelheim berichtete auf der RNF-Seite von Hagel, der Autos beschädigt habe. Auch in Viernheim habe es gehagelt, meldeten Facebook-Nutzer.

In einer früheren Version des Artikels meldeten wir ein brennendes Getreidefeld in Biblis. Das Feuer auf diesem Stoppelacker hatte dem Hinweis eines Lesers zufolge nichts mit dem Unwetter zu tun. (mpf/rk, Stand 23:00)