Biblis: Erörterungstermin zum Kernkraftwerks-Rückbau – 50 schriftliche Einwände

Die einen bemängeln unvollständige Unterlagen, die anderen haben Bedenken wegen radioaktiver Strahlung oder Fragen zur Finanzierung des Rückbaus: Am Dienstag hat die mündliche Erörterung zur Stilllegung des Atomkraftwerks Biblis begonnen. Bürger können in der südhessischen Gemeinde gegenüber dem Betreiber RWE und dem hessischen Umweltministerium ihre Kritik äußern. Wenn nötig, solle auch an weiteren Tagen diskutiert werden, hieß es zu Beginn des Termins.
Beim Ministerium waren rund 50 schriftliche Einwände gegen die Pläne von RWE eingegangen – unterzeichnet von mehr als 1000 Einwendern. Die
RWE-Pläne waren im Mai veröffentlicht worden. Nun sollen die Beanstandungen detailliert besprochen werden. Die Kritik richtet sich auch gegen Pläne zu Strahlen- und Katastrophenschutz sowie Entsorgung und Endlagerung der Abfälle. Der Erörterungstermin in Biblis ist Teil des Genehmigungsverfahrens zur Stilllegung der Blöcke. (dpa/lhe)