Birkenau/Darmstadt: Nach Haus-Explosion beginnt Prozess gegen Besitzer

Nach der verheerenden Explosion eines Wohnhauses im März in Birkenau muss sich der Besitzer Ende August vor Gericht verantworten. Das teilte das Landgericht Darmstadt mit. Dem 60-Jährigen wird vorgeworfen, sein Haus im Ortsteil Löhrbach in die Luft gesprengt zu haben, weil es zwangsversteigert werden sollte. Er habe ein Bauteil mit zeitverzögertem Zündmechanismus gebastelt und damit Gas und Kraftstoff in dem Anwesen zur Explosion gebracht, heisst es in der Anklageschrift. Durch die Wucht der Detonation flogen Gebäudeteile 20 bis 30 Meter durch die Luft, das Haus brannte bis auf die Grundmauern nieder. Der Verdächtige sitzt seither in Untersuchungshaft. Für den Prozess sind zunächst drei Verhandlungstage terminiert. (mho)