Böbingen/Südpfalz: Nach tödlichem Brand kein Hinweis auf Fremdverschulden

Nach einem Brand mit einer Toten in einem Wohnhaus in Böbingen (Kreis Südliche Weinstraße) haben die Ermittler die Todesursache mitgeteilt. Demnach starb die 61-jährige Bewohnerin, die sich allein in ihrer Wohnung befand, an einer Rauchgasvergiftung, wie die Kriminalinspektion Landau berichtet. „Im Rahmen der Ermittlungen haben sich bislang keine Hinweise auf ein Fremdverschulden ergeben“, heisst es. Ein weiterer Bewohner hatte bei dem Brand am vergangenen Freitag eine Rauchgasvergiftung erlitten. Der Brandort war von einem Sachverständigen untersucht worden. Demnach brach das Feuer in der Wohnung der Frau aus. „Anhaltspunkte für einen technischen Defekt sowie für eine vorsätzliche Brandlegung haben sich nicht ergeben“, teilte die Polizei mit. Die Ermittlungen dauerten an. Der Schaden wird auf etwa 50 000 Euro geschätzt. (mho/dpa)