Brühl: Land will Betrieb der Kollerfähre einstellen

Der Kollerfähre Brühl droht kommendes Jahr das Aus. Der Rechnungshof Baden-Württemberg sieht den Betrieb der Ausflugsfähre nicht als Aufgabe des Landes an und rät, den Betrieb nach Ablauf der Zusagen 2020 einzustellen. Dagegen wenden sich die Gemeide Brühl, der Landrat und die Landtagsabgeordneten des Rhein-Neckar-Kreises. Die Kollerfähre sei Bestandteil der Landesstraße 630 und unterliege damit der Straßenbaulast des Landes, heißt es in einer gemeinsamen Erklärung der Poliziker. Zudem machten die Brückensanierungen in der Region deutlich, dass es zu wenige Rheinquerungen für den Kfz-Verkehr gebe. Die Einstellung der traditionsreichen Verbindung würde darüber hinaus zwei große landwirtschaftliche Betriebe auf der Kollerinsel in ihrer Existenz gefährden.(mf)