Brühl/Passau: Spediteur wegen Schleusung von Flüchtlingen verurteilt

Wegen illegalen Einschleusens von Flüchtlingen verurteilte das Landgericht Passau einen Spediteur aus Brühl zu drei Jahren und zehn Monaten Haft. Im LKW des 47-jährigen wurden vor einem Jahr mehr als 40 Migranten aus Rumänien nach Deutschland gebracht. Die 24-stündige Fahrt sei schlimmer als ein Schafstransport gewesen, hieß es zur Urteilsbegründung. Die Flüchtlinge mussten sich bei Eiseskälte in dem Lastwagen hinter Holzpaletten verstecken und verletzten sich, als diese beim Bremsen verrutschten. Der Brühler sagte vor Gericht, er sei gezwungen worden, seinen Transporter zur Verfügung zu stellen. (mho/dpa)