Clemens Brentano Preis der Stadt Heidelberg 2014 geht an Maximilian Probst

Der mit 10.000 Euro dotierte Clemens Brentano Förderpreis für Literatur der Stadt Heidelberg geht an Maximilian Probst. Er erhält den Preis für seinen Essay „Der Drahtesel. Die letzte humane Technik“ (in: Die Philosophie des Radfahrens, Mairisch Verlag 2013).

Maximilian Probst wurde 1977 in Hamburg geboren. Er studierte Philosophie, Geschichte, Literatur und Politik in Hamburg und Barcelona. Für den Passagen Verlag in Wien übersetzte er Werke von Paul Virilio, Alain Badiou und Slavoj Zizek aus dem Französischen und Englischen ins Deutsche. Probst war Volontär und Redakteur bei der taz nord und schreibt heute als Autor für das Feuilleton der ZEIT.

Die Jury würdigte in ihrer Begründung für den Essay die kreative und gewagte Auseinandersetzung des Autors Maximilian Probst mit der Philosophie des Radfahrens: „Der Autor zeigt im ironischen Spiel mit der Sprache eine andere Haltung zur Welt in Fragen der Technik und Umwelt frei assoziierend auf.“ (Quelle: Pressemitteilung Stadt Heidelberg/Bild: Julia Krüger)