Cureva: Hopp-Firma kooperiert mit britischem Pharmakonzern GSK

Der Impfstoffhersteller Curevac kooperiert mit dem britschen Pharmakonzern GlaxoSmithKline, kurz GSK. Die beiden Firmen haben am Morgen die Unterzeichnung einer strategischen Kooperationsvereinbarung zur Erforschung, Entwicklung, Erzeugung und Vermarktung von bis zu fünf Impfstoffen zur Bekämpfung von Erregern von Infektionskrankheiten bekanntgegeben. Die Stoffe gegen Covid-19 und Tollwut seien aber nicht Teil der Kooperation, heißt es weiter. GSK soll eine Eigenkapitalinvestition von 150 Millionen Euro in Curevac tätigen, was knapp zehn Prozent der Anteile am Grundkapital entspreche. Außerdem soll es eine Einmalzahlung in Höhe von 120 Euro und eine erstattbare Zahlung von 30 Millionen Euro geben. Das Tübinger Unternehmen, dessen Hauptinvestor SAP-Mitgründer Dietmar Hopp ist, ist demnach verantwortlich für die präklinische und klinische Entwicklung dieser Projekte bis einschließlich der Phase-1-Studien, während GSK die Verantwortung für die spätere Weiterentwicklung und Kommerzialisierung übernimmt. (cal)