„Der Film der Nibelungen“: Das neue Stück vor dem Wormser Dom

Die Wormser Nibelungen-Festspiele holen den historischen Sagenstoff um Siegfried, Hagen und Co. in die Gegenwart. Das für 2016 geplante Stück spielt während eines Filmdrehs vor dem Wormser Dom, wo der Produzent Konstantin Trauer sich einen
Lebenstraum erfüllen und einen Streifen über die Nibelungen drehen will. Nach Festspiel-Angaben wird das um Liebe, Rache und Gewalt kreisende Nibelungenlied dabei zum geheimen Drehplan – „die Stimmung ist explosiv, jeder intrigiert gegen jeden“.
„Gold. Der Film der Nibelungen“ lautet der Titel des Stücks, das wie die diesjährige Produktion „Gemetzel“ aus der Feder des Autors Albert Ostermaier stammt. Nach Darstellung der Festspiele ist es eine „Kamerafahrt in die Abgründe der Seele und Ängste, ein schonungsloses Close-up unserer Gesellschaft“. Ostermaier selbst sieht darin „eine Hommage an Fassbinder, Lars von Trier und Truffaut. Und natürlich an das Lied der Nibelungen.“ dpa/feh