DHB-Pokal: Löwen weiter, Eulen und Rote Teufel raus

Lange Gesichter bei den Eulen Ludwigshafen: In der ersten Runde des DHB-Pokals unterlag der Handball-Bundesligist am Samstag überraschend beim Drittligisten VfL Pfullingen mit 28:29 (16:14). Nach anfänglicher Führung schlichen sich bei den Pfälzern zu viele technische Fehler ein. Die Gastgeber dagegen gingen mit Leidenschaft und Kampf in die Partie. Zwar machten die Schwaben auch Fehler, doch diese konnten die Eulen nicht nutzen. „Das Spiel war von Hektik geprägt, wir haben uns anstecken lassen und in entscheidenden Situationen nicht die nötige Souveränität an den Tag gelegt“, so Eulen-Coach Ben Matschke.

Keine Mühe hatte indessen der Pokalverteidiger. Auch die Rhein-Neckar Löwen mussten bei einem Drittligisten antreten, ließen mit dem 43:19 (20:12) beim TuS Fürstenfeldbruck aber nichts anbrennen. Morgen treten die Löwen gegen den TV Hüttenberg an, der Sieger steht im Achtelfinale. Das erste Pflichtspiel von Frank Schmitt als Trainer der SG Leutershausen endete mit einer Niederlage: Die Bergsträßer unterlagen in Kornwestheim Bundesligist VfL Gummersbach mit 15:29 (6:14).  „Der Unterschied zwischen 3. Liga und Bundesliga war deutlich zu erkennen“, zog Schmitt ein nüchternes Fazit. (wg)