Dielheim/A6: In Schlangenlinien unterwegs – Fahrerin offenbar völlig übermüdet

Ein Auto, das in Schlangenlinien auf der A 6 unterwegs war, wurde durch einen Verkehrsteilnehmer der Autobahnpolizei gemeldet. Der VW-Polo war gegen 8.30 Uhr von Bad Rappenau in Richtung Mannheim unterwegs. Der Hinweisgeber fuhr dem Polo zunächst hinterher. Eine herangeführte Polizeistreife konnte sich zunächst mit Blaulicht hinter das Fahrzeug setzen. Auf Anhalteaufforderugen der Beamten reagierte die Fahrerin nicht. Sie fuhr weiter stark schwankend links, obwohl die rechte Fahrspur frei war. Erst nachdem die Polizisten überholt hatten, wechselte die Polo-Fahrerin ebenfalls nach rechts, fuhr dem Streifenwagen jedoch mehrfach dicht auf, so dass es beinahe zu einem Zusammenstoß kam. Auf einem Parkplatz nahe Dielheim wurde der Polo schließlich gestoppt und die 22-jährige Fahrerin kontrolliert. Ein Alkoholtest bei ihr ergab einen Wert von 0,0 Promille. Sie gab jedoch an, sehr müde zu sein.

Nach Angaben des Hinweisebers sei die Frau zeitweise mit rund 180 km/h die Autobahn entlang gefahren sein, um dann unvermittelt und grundlos bis auf 100 km/h heruntergebremst haben. Darüber hinaus für sie mehreren Verkehrsteilnehmern sehr dicht auf geriet in den mittleren Grünstreifen und konnte bei Tempo 170 einen Zusammenstoß mit den Mittelleitplanken gerade noch verhindern.

Der Frau wurde die weitere Fahrt untersagt.

Gegen sie wird nun wegen des Verdachts der Straßenverkehrsgefährdung ermittelt, die zuständige Führerscheinstelle wurde informiert.

Die Polizei sucht Verkehrsteilnehmer, die durch die Fahrweise der 22-Jährigen gefährdet wurden. Diese, sowie weitere Zeugen werden gebeten, sich mit dem Verkehrskommissariat Walldorf, Tel.: 06227/35826-0 in Verbindung zu setzen. (Originalquelle: Polizeipräsidium Mannheim)