Edenkoben: Brand in Kunstharz-Fabrik unter Kontrolle – mehrere Millionen Euro Schaden

In einem Chemieunternehmen im Industriegebiet im südpfälzischen Edenkoben ist am frühen Mittwochmorgen ein Feuer ausgebrochen. Die Feuerwehr brachte den Brand nach wenigen Stunden weitgehend unter Kontrolle. Nach Polizeiangaben bestand jedoch weiterhin „latente Explosionsgefahr“ in dem Betrieb, der Kunstharze herstellt. Markus Hoffmann berichtet vom Unglücksort.


Die Feuerwehr kühlte seit den frühen Morgenstunden Tankbehälter, die auf dem Areal stehen und Chemikalien enthalten. Auslöser für das Feuer war nach ersten Erkenntnissen offenbar eine Verpuffung in einer Produktionshalle. Sieben Mitarbeiter konnten sich daraufhin selbst in Sicherheit bringen. Über die Ursache wurde bislang nichts bekannt. Die Firma schätzt den entstandenen Schaden eigenen Angaben zufolge auf rund 5 Millionen Euro.

Das Firmenareal im Gewerbegebiet „In den Seewiesen“ wurde zunächst weiträumig abgesperrt. Spezialisten prüften, ob gefährliche Stoffe freigesetzt wurden. Die Warnmeldungen wurden inzwischen aufgehoben. Auch die Sperrung der Anschlussstelle Edenkoben besteht nicht mehr. Allerdings kann das Industriegebiet weiterhin noch nicht angefahren werden. (mf)