Eishockey: Adler Mannheim verabschieden Jochen Hecht und Ronny Arendt

Ab jetzt hängen ihre beiden Trikots unter dem Hallendach: Die Nummern 55 und 57 von Jochen Hecht und Ronny Arendt werden bei den Adlern nicht mehr vergeben. In einer emotionalen Zeremonie verabschiedete der Eishockey-Club zwei seiner erfolgreichsten Spieler.

Vorangegangen war eine launige Partie zweier All-Star-Teams mit vielen ehemaligen und aktuellen Publikumslieblingen vor 11.231 Zuschauern. Unter anderem liefen Alexander Serikow, Glen Metropolit, Shawn Belle, Mike Glumac, Till Feser, Mario Gehrig, Niko Pyka, Sascha Goc, Christoph Ullmann und Blake Sloan auf. Der 9:7-Endstand zwischen Team Ronny und Team Jochen war reine Nebensache.

Noch vor dem Spiel hatten die Mannheimer Olympiateilnehmer per Videobotschaft „Tschüss“ gesagt. Sie waren ursprünglich für die Abschiedspartie fest eingeplant gewesen – müssen sich nun aber in PyeongChang weiter um Gold oder Silber kümmern an diesem Tag, der nach dem deutschen Sieg gegen Team Canada bei Olympia in Korea in die Eishockeygeschichte eingehen wird.

«Es ist für mich eine große Ehre, dass meine Nummer jetzt unterm Hallendach der SAP Arena hängt – neben Trikots von grandiosen Spielern, zu denen ich als Kind aufgeschaut habe. Dass ich in diesen elitären Kreis aufgenommen werde, hätte ich nie gedacht», sagte Hecht, der für die St. Louis Blues, Edmonton Oilers und Buffalo Sabres 892 Spiele absolvierte. Arendt spielte zwölf Jahre für die Mannheimer. Beide arbeiten mittlerweile im Trainerteam des Clubs.

RNF berichtet am Montag im TV-Programm über den emotionalen Abschied von Ronny Arendt und Jochen Hecht. (rk, mit dpa)