Eishockey: Adler Mannheim verlieren bei Krefelder Pinguinen in buchstäblich letzter Sekunde 4:5

Nach dem Konter und einem Schuss in letzter Sekunde musste der Videobeweis herhalten: Fiel der letzte Treffer der Krefelder regulär innerhalb der Spielzeit? Die Schiedsrichter erkannten auf „Tor“ – damit war die Niederlage der Gäste aus der Kurpfalz besiegelt: 5:4 hieß es am Ende für die Pinguine.

Zuvor hatten sich die beiden Teams eine weitgehend ausgeglichene Partie geliefert. Im ersten Dritten drehten die Adler zunächst einen 0:1-Rückstand durch Tore von Mikkelson und Smith in eine 2:1-Führung. Im zweiten Spielabschnitt holte sich Krefeld erst die Führung zum 3:2 zurück, dann glich Lehtivuori knapp eine Minute vor der Pausensirene zum 3:3 aus.

Mitte des letzten Spielabschnitts stand es 4:4 – Berglund hatte für Pinguine, Kolarik für die Adler getroffen. Die knappste aller möglichen Entscheidungen führte schließlich Bruggisser für die Gastgeber herbei. Bitter für die Adler, die sich ohne Zähler auf den Rückweg nach Mannheim machten.

Beim letzten Spiel in diesem Jahr treffen die Adler am Sonntag, 14 Uhr, in der SAP Arena auf die Fischtown Pinguins aus Bremerhaven. (rk)