EnBW gründet Gesellschaft für Reaktor-Abbau

Mit der Gründung einer neuen Gesellschaft will der Energieversorger EnBW den Abbau abgeschalteter Atomreaktoren vorantreiben und sich ein neues Geschäftsfeld erschließen. Die neue Gesellschaft soll an den EnBW-Kernkraftstandorten Philippsburg und Neckarwestheim ein Reststoffbearbeitungszentrum betreiben, teilte der Geschäftsführer der EnBW Kernkraftsparte, Jörg Michels mit. Die EnBW sei noch auf der Suche nach einem Partner. Gespräche mit Bilfinger über eine strategische Partnerschaft beim Management von Reststoffen seien „in beiderseitigem Einvernehmen“ beendet worden, erklärte Michels. Der Rückbau der beiden älteren Blöcke in Philippsburg und Neckarwestheim soll bis 2025 abgeschlossen sein. dpa/lsw