EnBW informiert über Abbau von Kernreaktoren

Karlsruhe.  Der Energieversorger EnBW stellt heute den Stand der Vorbereitungen für den Abbau von zwei Kernreaktoren in Philippsburg und Neckarwestheim vor. Die jeweils ersten Blöcke an beiden Standorten wurden wenige Tage nach der Atomkatastrophe von Fukushima im März 2011 abgeschaltet. Noch in Betrieb ist jeweils Block 2 der Anlagen. Philippsburg 2 muss im Zuge der Energiewende bis Ende 2019, Neckarwestheim II bis Ende 2022 vom Netz gehen. EnBW hat im Mai 2013 die Anträge für Stilllegung und Abbau der beiden Einserblöcke der Anlagen eingereicht. Nach derzeitiger Einschätzung könne das Prüf- und Genehmigungsverfahren noch bis etwa Mitte 2016 dauern, sagte ein Sprecher des Umweltministeriums. EnBW will die beiden Blöcke auf ähnliche Weise abbauen wie das Atomkraftwerk Obrigheim, wo die Arbeit bereits 2008 begann. „Allein schon aufgrund der Größe haben wir andere Rahmenbedingungen als in Obrigheim, aber trotzdem profitieren wir von den Erfahrungen dort“, sagte ein EnBW-Sprecher. dpa/lsw