Ermittlungen gegen IS-Kämpfer aus der Pfalz

Die Staatsanwaltschaft Zweibrücken hat Ermittlungen gegen drei Pfälzer aufgenommen, die sich möglicherweise in Syrien zu radikalen Kämpfern ausbilden lassen. Es gebe den
Hinweis, dass ein Ehepaar aus Eisenberg (Donnersbergkreis) und ein weiterer Mann aus der Pfalz nach Syrien ausgereist seien, sagte ein Sprecher der Staatsanwaltschaft.  Die Verdächtigen ließen sich möglicherweise im Umgang mit Waffen oder Sprengstoff ausbilden. Dabei geht es um den Verdacht der Vorbereitung einer schweren staatsgefährdenden Gewalttat. dpa/feh