Erneut Warnstreiks: Angestellte Lehrer im Ausstand

Nächste Woche sind erneut 12 000 angestellte Lehrer in Baden-Württemberg aufgerufen, die Arbeit niederzulegen. Am
Donnerstag könnten mehrere tausend Unterrichtsstunden im Land ausfallen, wie die Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft (GEW) in Stuttgart ankündigte. Auf Kundgebungen unter anderem in Stuttgart und Karlsruhe wollen die Pädagogen ihren Unmut über den Tarifstreit mit den Ländern ausdrücken. In der laufenden Tarifrunde fordert die GEW eine Lohnerhöhung von 5,5 Prozent, mindestens aber 175 Euro mehr im Monat. Die Gewerkschaften kritisieren, dass die
Tarifgemeinschaft der Länder noch kein Gegenangebot vorgelegt habe. Zuletzt hatten die Tarifangestellten vergangene Woche gestreikt. Bei der dritten Verhandlungsrunde zwischen Gewerkschaften und der Tarifgemeinschaft der Länder (TdL) in Potsdam gab es am Dienstag kaum Annäherung. Die Gespräche sollen am 28. März fortgesetzt werden. dpa/feh