Eschelbronn Familiendrama wirft weiter Fragen auf

Nach dem Fund von zwei Frauenleichen in Eschelbronn (Rhein-Neckar-Kreis) sind die genauen Hintergründe ihres Todes weiter unklar. Laut einem Sprecher der Polizei wird die Nachbarschaft befragt, um die familiären Verhältnisse auszuleuchten. Ein sichergestellter Hammer gilt nach ersten Erkenntnissen als Tatwaffe.
Die Polizei fand die toten Körper einer 58 und einer 93 Jahre alten Frau am Mittwoch in einem Wohnhaus. Tatverdächtig ist der 59 Jahre
alte Ehemann der jüngeren Frau, der zugleich der Sohn der älteren Frau ist. Seine Leiche wurde am Mittwochmorgen am Fuße einer Brücke
in Sinsheim (Rhein-Neckar-Kreis) entdeckt. Nach Einschätzung der Ermittler beging der Mann Selbstmord. Das Ehepaar lebte laut
Polizeiangaben seit mehreren Monaten getrennt.(dpa/lsw)