Eulen: Auswärtssieg beim Bergischen HC

Die TSG Ludwigshafen-Friesenheim hat ihre ersten Auswärtspunkte in dieser Saison geholt: Mit 30:27 (15:9) gewann die Mannschaft von Trainer Thomas König beim Abstiegskonkurrenten Bergischer HC. Dabei profitierten die „Eulen“ auch von der hohen Fehlerquote der Gastgeber in der ersten Halbzeit.

Die Friesenheimer gingen vor allem in der Defensive resolut zur Sache. Und auf Torwart Kevin Klier war wieder mal Verlass: Der 30jährige erwischte einen Sahnetag und brachte es mit zahlreichen Glanzparaden vor allem in der ersten Hälfte die Gastgeber zur Verzweiflung: Ganze neun Tore ließ der Routinier vor dem Wechsel zu. Und weil im Angriff ziemlich konzentriert gearbeitet wurde, war der Vorsprung von sechs Toren zur Pause hochverdient.

Danach drehten die Bergischen allerdings auf und verkürzten bis auf zwei Tore. Zudem hatte sich die Abwehr der Hausherren stabilisiert und sie profitierten von einigen Zeitstrafen gegen die Eulen. Durch das nun variablere Angriffsspiel kamen die  Gastgeber zu klareren Chancen. Als Christian Hoße dann mit seinem zweiten Siebenmeterversuch das 19:20 erzielte, tobte die Halle. Doch die Friesenheimer behielten kühlen Kopf und schaukelten die Partie über die Zielline – die Saisonpunkte sieben und acht sind perfekt.

„Die Freude ist natürlich sehr groß. Wir hatten uns viel vorgenommen, denn der BHC liegt uns, da haben wir zuletzt in der 2. Liga zweimal gewonnen. In der ersten Halbzeit waren wir überragend mit zwei tollen Torleuten. In der zweiten Halbzeit haben wir etwas den Faden verloren, dann war der BHC in Schlagdistanz. Da hat dann Stephan Just die wichtigen Sachen gemacht. So konnten wir einen verdienten Sieg über die Ziellinie retten“, beurteilte Thomas König die Partie seiner Schützlinge. (wg)