Eulen: Knapper Sieg gegen Bergischer HC / Trainer König geht

Die TSG Ludwigshafen-Friesenheim hat ihr vorletztes Heimspiel dieser Saison gewonnen: Mit 30:29 (15:14) behielten die Pfälzer in einem von Kampf und Einsatz geprägten Spiel am Mittwoch Abend die Oberhand über den Tabellenvierzehnten Bergischer HC. In der ersten Hälfte waren die „Eulen“ vor 1780 Zuschauern in der Ebert-Halle bereits auf 14:7 enteilt, um dann mit einer unkonzentrierten Phase die Gäste nochmal zurück zu holen in die Partie. In der zweiten Hälfte lieferten sich die beiden Mannschaften ein ausgeglichenes Duell, in dem letztlich die Entschlossenheit der TSG den Aussschlag gab. „Wir hatten nach dem Spiel in Erlangen etwas gut zu machen“, kommentierte Nationalspieler Erik Schmidt die Partie. Mit 23 Punkten stehen die Pfälzer nach 34 Spielen auf Platz 17. Der rettende Platz 15 ist zwei Punkte entfernt bei noch vier zu vergebenden Zählern. Allerdings müssen die Friesenheimer kommende Woche bei den Rhein-Neckar Löwen in Mannheim antreten. „Wird schwer, aber die Hoffnung stirbt zuletzt“, so der Friesenheimer Felix Kossler zu den geringen Chancen des Aufsteigers, die Klasse halten. Bester Werfer im roten Trikot: Kapitän Philipp Grimm.

Doch ob erste oder zweite Liga im kommenden Jahr – Trainer Thomas König wird nicht mehr dabei sein. König und Geschäftsführer Fischer bestätigten die Beendigung des Vertragsverhältnisses. Der Schwabe wird morgen Nachmittag beim Zweitligisten TV Bittenfeld als neuer Trainer vorgestellt. Damit endet eine neunjährige Trainerära, in der die Eulen zweimal ins Oberhaus des deutschen Handballs aufstiegen. Königs Vertrag in Ludwigshafen läuft zwar noch bis 2016, doch nach den Ereignissen in der laufenden Saison – verkrachtes Verhältnis mit Geschäftsführer Werner Fischer, Streit im Gesellschaftergremium – bat er die Verantwortlichen am Dienstag um einen Auflösungsvertrag. Die TSG Friesenheim, deren Führungsstrukturen ohnehin in Auflösung begriffen sind – Fischer, Sportchef Uli Spettmann und Gesellschafter Günther Gleich werfen am Ende der Saison ebenfalls hin – entspricht Königs Wunsch. Für Verärgerung sorgte allerdings der Bittenfelder Plan, König bereits am Donnerstag Vormittag präsentieren zu wollen: „Wir sind die TSG Friesenheim und lassen uns nicht von anderen vorschreiben, bis wann wir einen Auflösungsvertrag aufsetzen“, sagte der gereizte Geschäftsführer Fischer im RNF-Interview, der gleichwohl das Papier morgen um 12 Uhr aushändigen wird.

Mehr zu den Eulen und ihrer Personalsituation am Donnerstag in RNF Life und im Handballmagazin 7Meter. (wg)