Eulen: Unentschieden in Gummersbach – Erste Hälfte hui, zweite pfui

Die Eulen Ludwigshafen haben sich im Abstiegskampf der Handball-Bundesliga einen unnötigen Punktverlust geleistet. Die Pfälzer, am Donnerstag bei Halbzeit in Gummersbach gegen den traditionsreichen VfL mit sieben Toren in Führung (12:5), kamen am Ende über ein 20:20-Unentschieden nicht hinaus. Nach einer desolaten Leistung vor der Pause sah Gummersbach schon wie der sichere Verlierer aus, die Eulen, angetrieben von Rückkehrer Jan Remmlinger, überzeugten durch Cleverness. Doch nach  der Pause wendete sich das Blatt: Mehrere technische Fehler der Eulen ließen den Vorsprung innerhalb weniger Minuten auf drei Tore schmelzen. Und Gummersbach holte weiter aus, beim 17:17 waren die Gastgeber erstmals wieder auf Augenhöhe. Nach viel Hin und Her reichte es am Ende für keines der beiden Kellerkinder zum Sieg. „Ich weiß noch nicht genau, was ich mit dem Punkt anfangen soll, ob ich mich freuen oder doch besser ärgern soll“, kommentierte Eulen-Coach Ben Matschke das Geschehen in der Schwalbe-Arena. Gunnar Dietrich indessen brachte es auf den Punkt: „Es fühlt sich an wie ein verlorener Punkt“, so der Haudegen, „insbesondere, wenn man unsere erste Halbzeit sieht“. (wg)