FCK: Absteiger verabschiedet sich mit Heimsieg von Fans

Der 1. FC Kaiserslautern hat sich in seinem vorerst letzten Zweitliga-Heimspiel erfolgreich von seinen Fans verabschiedet. Die bereits als Absteiger in die 3. Liga feststehenden Pfälzer besiegten am Sonntag vor 26 453 Zuschauern den 1. FC Heidenheim mit 1:0 (0:0). Gegen die noch abstiegsbedrohten Heidenheimer zeigten die Lauterer im ersten Durchgang einen ganz schwachen Auftritt ohne Torgelegenheit. Erst nach der Pause agierten die Roten Teufel dann schwungvoller und zielgerichteter nach vorne. Sebastian Andersson vollstreckte in der 68. Minute nach einem sehenswerten Pass von Mads Albaek zum Siegtreffer. Die Fans honorierten das Bemühen der Mannschaft und verabschiedeten diese überwiegend mit Applaus. „Wenn man weiß, dass man abgestiegen ist, ist es natürlich eine komische Atmosphäre. Trotzdem haben wir eine enorme Unterstützung erfahren. Das ist einfach die Power hier
auf dem Betzenberg“, stellte Jan-Ingwer Callsen-Bracker fest. Sportdirektor Boris Notzon war ebenfalls über das Fingerspitzengefühl des Anhangs erfreut. „Angesichts der Situation ist es ganz groß, was unsere Zuschauer da gemacht haben. Es ist schön, auch in schweren Zeiten einen solchen Rückhalt zu haben. Das ist etwas ganz Besonderes“, betonte Notzon. Der vom Bundesligisten RB Leipzig ausgeliehene Torwart Müller, der den Verein verlässt, machte dem viermaligen deutschen Meister für die Mission Wiederaufstieg daher schon einmal Mut: „Ich hoffe, der FCK rockt die 3. Liga.“ (dpa/sab)