FCK: Dann mal her mit dem Heimvorteil im Auswärtsspiel

Fußball-Drittligist 1. FC Kaiserslautern steht vor einem Kuriosum. Das Auswärtsspiel des 30. Spieltages beim FC Carl Zeiss Jena wird am Sonntag (14.00 Uhr) im heimischen Fritz-Walter-Stadion ausgetragen. Grund für die Verlegung ist die Verfügungslage in Thüringen, wo wegen der Coronavirus-Pandemie noch kein professioneller Mannschaftssport erlaubt ist. „Gerade in der Thematik der vielen Spiele in kurzer Zeit ist das sicherlich ein Vorteil für uns. Außerdem haben wir hier die bestmöglichen Regenerationsmöglichkeiten, um unsere Mannschaftschnell wieder fit zu bekommen“, sagte FCK-Coach Boris Schommers am Samstag über den unverhofften Heimvorteil.

Dass sein Team den Tabellenletzten unterschätzen könnte, glaubt er nicht. Jena habe am vergangenen Mittwoch beim 1:1 in Duisburg gezeigt, dass der Tabellenstand nicht ausschlaggebend sei. „Unsere Mannschaft ist gut auf das Spiel vorbereitet. Jeder Spieler weiß, was auf ihn zukommt“, betonte der 41-Jährige. Mittelfeldspieler Simon Skarlatidis fällt weiter wegen anhaltender Adduktorenprobleme aus. Ob U21-Nationaltorhüter Lennart Grill nach abgesessener Gelb-Sperre ins FCK-Tor zurückkehrt oder Avdo Spahic eine weitere Chance erhält, ließ Schommers offen. (dpa)