FCK: Frontzeck will gegen Kiel nichts von einem Endspiel wissen

Nach dem Erfolg bei Eintracht Braunschweig will der 1. FC Kaiserslautern gegen Holstein Kiel seinen positiven Trend fortsetzen. Die Erleichterung über das 2:1 war Michael Frontzeck auch in der Woche nach seinem Debüt auf der Trainerbank anzusehen. „Die ersten Trainingstage ließen sich nach dem Auswärtssieg etwas angenehmer gestalten“, sagte der Nachfolger des gesundheitlich angeschlagenen Jeff Strasser. Bei noch immer sieben Zählern Rückstand auf den Relegationsplatz in der 2. Bundesliga steht der Tabellenletzte nun am Freitag gegen den Aufstiegskandidaten aus Kiel in der Pflicht.  „Es ist eine richtig gute Mannschaft, sie spielen ansehnlichen Fußball und stehen zurecht da oben“, sagte Frontzeck über den Tabellendritten und betonte zugleich: „Ich weigere mich von einem Endspiel zu sprechen. Wir haben noch einige Spiele vor uns.“ Torhüter Marius Müller kehrt nach ausgestandener Gelb-Rot-Sperre zurück. Verteidiger Marcel Correia wird nach einer Muskelverletzung im Oberschenkel weiterhin geschont. Im Angriff dürfte Hoffnungsträger Halil Altintop neben dem Braunschweiger Doppeltorschützen Lukas Spalvis zu seinem Startelf-Debüt kommen. Schlechte Nachrichten gibt es von Lauterns Kapitän Daniel Halfar. Der 30-Jährige, dessen Vertrag am Saisonende ausläuft, fällt nach seiner Hüftoperation auf unbestimmte Zeit aus. Ob der Mittelfeldspieler seine Karriere fortsetzen wird, ist noch nicht klar. (lrs/mj)