FCK: Heimniederlage gegen Düsseldorf – Jeff Strasser bedankt sich für Anteilnahme

Zweitliga-Schlusslicht 1. FC Kaiserslautern hat im ersten Spiel nach dem medizinischen Notfall seines Trainers Jeff Strasser nur knapp eine Überraschung verpasst. Mit ihrem Interimscoach Hans-Werner Moser verloren die „Roten Teufel“ am Samstag gegen Tabellenführer Fortuna Düsseldorf mit 1:3 (0:0). Christopher Moritz brachte den FCK in der 48. Minute per Foulelfmeter in Führung. Zu einer Wende kam es erst nach gut einer Stunde, als Düsseldorfs Neuzugang Genki Haraguchi per Strafstoß zum 1:1 traf (64.) und Lauterns Torwart Marius Müller für sein Foul mit Gelb-Rot vom Platz musste. In Unterzahl kassierte ein kämpferisch starker FCK noch zwei Tore durch Benito Raman (78.) und Lukas Schmitz (90.).

Jeff Strasser äußerte sich unterdessen zum ersten Mal seit Mittwoch öffentlich und bedankte sich dabei für die große Anteilnahme von Fans und Trainern im deutschen Profifußball. „Ich möchte mich von ganzem Herzen für die vielen Genesungswünsche in den vergangenen Tagen bedanken. Ob von den unglaublichen Fans des FCK, von meinen Trainer-Kollegen, von zahlreichen Vereinen, Verantwortlichen und vielen großen Sportlern: Das hat mich wirklich sehr bewegt“, schrieb der 43-jährige Luxemburger in einer Botschaft, die sein Verein vor dem Zweitliga-Spiel gegen Fortuna Düsseldorf verbreitete. Strasser musste am Mittwoch während der Halbzeitpause des Spiels bei Darmstadt 98 behandelt und ins Krankenhaus gebracht werden. Ob und wann er wieder als Chefcoach für den FCK arbeitet, ist noch unklar. (dpa/wg)