FCK: Hooligans randalieren im Kölner Hauptbahnhof

Rund 200 Problemfans des 1. FC Kaiserslautern haben auf der Rückreise vom Auswärtsspiel in Düsseldorf am Samstag im Kölner Hauptbahnhof randaliert. Dabei wurden zwei Polizisten leicht verletzt. Dies teilte ein Sprecher der Bundespolizei St. Augustin am Sonntagvormittag auf Anfrage des Sportinformationsdienstes mit. Die Chaoten warfen unter anderem Flaschen und griffen die Beamten mit Absperrstangen an. Diese hatten sie auf einer Baustelle entwendet. Der Schaden ist noch nicht beziffert, dürfte aber erheblich sein. Die Deutsche Bahn hatte am Samstag von „Vandalismus“ gesprochen. Der Kölner Hauptbahnhof musste zwischenzeitlich komplett gesperrt werden, da einige „Fans“ der Roten Teufel auf die Gleise gesprungen waren. Am frühen Abend beruhigte sich die Lage. Die Randalierer wurden mit einem Ersatzzug zunächst nach Koblenz gebracht. Zuvor hatte es bereits in Düsseldorf Stress mit FCK-Anhängern gegeben. Sie pöbelten im Bahnhof, die Polizei kesselte sie ein. (wg)