FCK: Investor Becca stellt Bedingungen – Beiratsmitglied Littig soll gehen

Der mögliche Investor des 1. FC Kaiserslautern, Flavio Becca, hat dem Fußball-Drittligisten nach Informationen von „Kicker“ und SWR Bedingungen für seinen Einstieg gestellt. Demnach sei eine  Forderung des Luxemburgers, dass der Vertrag von Sport-Geschäftsführer Martin Bader verlängert werde,
berichteten beide Medien am Donnerstagabend. Zum anderen solle Beiratsmitglied Michael Littig bis kommenden Montag zurücktreten. Ansonsten verfalle das Angebot. Becca biete dem Traditionsclub demnach im Gegenzug ein Darlehen in Höhe von 2,6 Millionen Euro an.

Kurz zuvor hatte der FCK mitgeteilt, dass der fünfköpfige Beirat der Kapitalgesellschaft die Geschäftsführung um Bader und Michael Klatt beauftragt habe, weitere Verhandlungen mit Becca zu führen. „Der Beirat und der Vorstand begrüßen diese Pläne über eine langfristig und nachhaltig angelegte Kooperation und sehen in der Zusammenarbeit mit Flavio Becca eine große Chance für den 1. FC  Kaiserslautern, sowohl was die kurzfristige Absicherung der Lizenz, als auch was die zukünftige Entwicklung des FCK betrifft“, heißt es in einer Mitteilung der Roten Teufel. (dpa/wg)