FCK: „Müssen mit einem Punkt leben“

Der 1. FC Kaiserslautern kommt in der 2. Fußball-Bundesliga nicht vom Fleck und hängt nach dem 1:1 (0:0) bei Fortuna Düsseldorf weiter in der unteren Tabellenhälfte fest. Der eingewechselte Robert Glatzel brachte die Gäste am Freitagabend vor 21 867 Zuschauern in der 54. Minute in Führung, die Marcell Sobottka nur fünf Minuten später für die seit sieben Spielen sieglosen Düsseldorfer ausglich. „Wir haben zwar die jüngste Mannschaft der Liga, aber vor dem 1:1 müssen wir besser klären“, kritisierte FCK-Trainer Norbert Meier nach der Partie. Mit dem Remis an seiner alten Wirkungsstätte war er dagegen zufrieden. „Wir müssen mit dem einen Punkt leben und können das auch gut. Man hat der Fortuna angemerkt, dass sie heute den Bock umstoßen wollte. Sie war aggressiv und bei den Chancen deutlich vorne“, resümierte er.

Beinahe hätte es für die Roten Teufel in der spannenden Schlussphase noch zum Sieg gereicht, doch Düsseldorfs Abwehrspieler Kaan Ayhan kratzte einen Lupfer von Joker Glatzel in der 86. Minute von der
Linie. „Ich freue mich über mein Tor, aber es hätten zwei sein sollen und damit drei Punkte“, ärgerte sich der 23 Jahre alte FCK-Stürmer. Auch Meier trauerte dem möglichen Sieg nach: „Glatzel hat da alles richtig gemacht, leider war der Schuss nicht hart genug.“ Allerdings hatte Kaiserslautern auch Glück, zu dieser Zeit nicht in Rückstand zu liegen. Rouwen Hennings setzte nach 70 Minuten einen Freistoß aus 30 Metern auf statt in das Tornetz, dann lenkte FCK-Verteidiger Tim Heubach (81.) einen Ayhan-Kopfball an den Pfosten
des eigenen Tores. So ging die Punkteteilung am Ende in Ordnung, zumal die Pfälzer in der ersten Halbzeit kaum Offensivakzente gesetzt hatten. (dpa)