FCK: Pokal-Aus in Leverkusen

Der 1.FC Kaiserslautern ist aus dem DFB-Pokal ausgeschieden. In Leverkusen unterlagen die Roten Teufel dank eines Traum-Freistoßtores von Hakan Calhanogou (102. Minute) und eines Treffers des eingewechselten Stefan Kießling (113.) mit 0:2 (0:0) nach Verlängerung gegen den Vierten der Bundesliga.

Nachdem die Leverkusener vor einem Jahr vor eigenem Publikum mit 0:1
im Viertelfinale an den Pfälzern ebenfalls nach Verlängerung gescheitert waren, feierte der Pokalsieger von 1993 vor 26 601Zuschauern in der BayArena am Dienstag den erneuten Einzug in die Runde der besten Acht. „Es war besser als im letzten Jahr. Auch wenn es in der ersten Halbzeit etwas zäh war. Wir haben Geduld gehabt und sind verdient weiter“, sagte Bayers Sportdirektor Rudi Völler.

Die Gäste aus der Pfalz machten es den Leverkusenern allerdings von der ersten Minute an schwer. Kompakt zogen sich die zweikampfstarken Pfälzer hinter die Mittellinie zunächst zurück und hofften auf Möglichkeiten durch Konter. Damit kamen die Leverkusener nicht gut zurecht. Nach dem überzeugenden 1:0 in der vergangenen Woche in der Champions League gegen Atlético Madrid und dem 1:0 am Samstag gegen den SC Freiburg wirkte das Team zudem müde. Torgelegenheiten hatten Seltenheitswert, ebenso die schnellen Direktkombinationen, die die Werksmannschaft sonst auszeichnen. Sturmspitze Josip Drmic, dem Trainer Roger Schmidt zunächst den Vorzug vor Ex-Nationalspieler Kießling gegeben hatte, konnte sich
mangels Zuspielen nicht ins Szene setzen. Mit einem Kopfball versuchte es in der 19. Minute Kapitän Simon Rolfes. Der Ball streifte am langen Pfosten vorbei. Keeper Marius Müller, der im Pokal anstelle von Tobias Sippel zum Zug kommt, musste kein Mal in der ersten Spielhälfte richtig eingreifen. Sein Pendant im Bayer-Tor schon. Beim Kopfball von Alexander Ring aus
kurzer Distanz in der 31. Minute tauchte Bernd Leno ab und parierte mit der rechten Hand. Fünf Minuten zuvor war ebenfalls ein Kopfballversuch von Simon Zoller aus etwa 16 Metern vorbeigegangen.

Und je länger die Partie dauerte, umso frecher wurde der Dritte der zweiten Liga. Fünf Minuten nach dem Wiederanpfiff konnte Innenverteidiger Emir Spahic in höchster Not vor Lauterns Jean Zimmer klären. Danach übernahmen die Hausherren die Hoheit auf dem Platz. Einen schönen Schlenzer von Julian Brandt (63.) hielt Müller. Ebenso den auch noch leicht abgefälschten Schuss von Bellarabi rund zehn Minuten später. Letztlich aber blieb es in einem wenig ansehnlichen Spiel beim torlosen Remis nach 90 Minuten. Wie beim Pokal-Aus der Leverkusener vor einem Jahr mussten beide Teams in die Verlängerung, in der Bellarabi mit einem brachialen
Lattenschuss Pech hatte (98.). Genauer zielte Standardspezialist Calhanoglu mit seinem Freistoß aus über 20 Metern über die FCK-Mauer hinweg. Kießling nutzte dann ein Missverständnis von FCK-Torwart Müller und Verteidiger Willi Orban zum zweiten Tor. (dpa/wg)