FCK: Regionale Investoren kaufen 33 Prozent Anteile – Investition von 11 Mio Euro

Hoffnungsschimmer für den FCK: Eine Gruppe regionaler und dem 1. FC Kaiserslautern schon lange verbundener Unternehmer hat sich zur „Saar-Pfalz-Invest GmbH“ zusammengeschlossen und für rund 11 Millionen Euro 33% der Anteile an der 1. FC Kaiserslautern GmbH & Co. KGaA erworben. Das teilt der Fußball-Drittligist am späten Dienstagabend mit. „Wir sind uns sicher, dass unsere Investition in den FCK gut angelegtes Geld ist. Die Investorengruppe will den Club in eine erfolgreiche Zukunft führen. Uns allen ist bewusst, dass der sportliche Erfolg eng mit den finanziellen Möglichkeiten verknüpft ist. Hier wollen wir dem FCK nicht nur den notwendigen finanziellen Spielraum geben, sondern wenn nötig auch unsere unternehmerische Expertise einbringen“, erklären Klaus Dienes und Giuseppe Nardi. Dienes und Nardi sind die beiden Geschäftsführer. Sie und die Unternehmer Dr. Peter Theiss, Axel Kemmler und Dieter Buchholz hatten schon frühzeitig ihre Unterstützung zugesichert.

„Die Regionalen Investoren sichern (…) das Bestehen unseres Clubs und bilden damit das Fundament für eine positive Zukunft.  Dennoch darf der Verein nicht ruhen. Wir müssen gemeinsam weiter daran arbeiten, unseren FCK wirtschaftlich und sportlich zu stärken“, so Markus Merk, Beiratsvorsitzender des FCK. Geschäftsführer Soeren Oliver Voigt wiederum erkennt in der Investition das „deutliche Signal, dass erfolgreiche Unternehmer aus der Region  an die Zukunft des FCK glauben und in diese investieren“. Das ermögliche, „gestärkt einen weiteren strategischen Partner zu finden.“  In einer gemeinsamen Pressekonferenz sollen in Kürze weitere Informationen bekannt gegeben werden. (wg)