FCK: Spieler verzichten auf Gehalt – „Solidarisches Zeichen setzen“

Die Fußball-Profis des 1. FC Kaiserslautern setzen in der Corona-Krise ein Zeichen und verzichten in den kommenden Monaten kollektiv auf einen Teil ihres Gehalts. Das teilt der Drittligist am Donnerstag Vormittag mit. „Wir wollen damit ein solidarisches Zeichen setzen und gleichzeitig zeigen, wie sehr uns der Verein am Herzen liegt. Jeder Einzelne in unserer Mannschaft hat einem Gehaltsverzicht zugestimmt. Und genau das ist es, was diesen Verein und vor allem auch diese Mannschaft so einzigartig macht. Dieser Zusammenhalt zwischen Vereinsführung, Mannschaft und den Fans in guten und vor allem in schlechten Zeiten sucht seinesgleichen“, erklärte das Team der Roten Teufel.

„Der jetzige Gehaltsverzicht ist in der aktuellen Situation alles andere als selbstverständlich und ein bemerkenswertes Zeichen unserer Spieler. Wir wissen, dass die zurzeit geltenden Beschränkungen für jeden Einschnitte mit sich bringen. Daher freuen wir uns sehr über dieses Signal der Mannschaft, die ihren Teil dazu beiträgt, die Folgen bewältigen zu können. Dies zeigt einmal mehr die hohe Identifikation mit dem Verein, was den FCK zu einem ganz besonderen Club macht“, so Geschäftsführer Soeren Oliver Voigt und Sportdirektor Boris Notzon. (wg)