FCK: Trostloses Remis gegen Wehen Wiesbaden – Druck auf Frontzeck wächst

Für den Fußball-Drittligisten 1. FC Kaiserslautern wird es immer schwerer, das Saisonziel Wiederaufstieg
zu erreichen. Am Sonntag kamen die Pfälzer vor 18 716 Zuschauern nicht über ein 0:0-Remis gegen den SV Wehen Wiesbaden hinaus. Nach nur einem Punkt aus den jüngsten drei Partien hat der FCK den
Anschluss an die Tabellenspitze mit zwölf Punkten Rückstand verloren. Die Stimmung auf dem Betzenberg droht zu kippen. Wehen hingegen hält durch den Punkt den Anschluss zu den Spitzenplätzen. Mit einem gellenden Pfeifkonzert quittierten die Lauterer Anhänger den erneut tristen Auftritt ihrer Mannschaft. Nur 21 Punkte aus 16 Spielen und Tabellenplatz zehn: Das ist viel zu wenig für die hohen Ansprüche auf dem Betzenberg. „Es ist eine schwere Situation. Ich kann den Frust der Fans verstehen“, erklärte Lauterns Geschäftsführer Michael Klatt. „Doch die Mannschaft hat sich der Situation gestellt und ist ihrer Verantwortung nachgekommen.“ Auch der Druck auf Trainer Michael Frontzeck wächst. Bis zur Winterpause ist er zum Punkten verdammt. „Das war heute ein sehr glücklicher Punkt. Mit der Art und Weise können wir nicht zufrieden sein. Wir sollten uns mehr mit der dritten Liga identifizieren. Die großen Zeiten dieses Vereins sind nämlich vorbei“, sagte Frontzeck. (dpa/wg)