FCK: „Wollen am Sonntag den Sack zumachen“

Am vorletzten Spieltag der 2. Fußball-Bundesliga kann sich der 1. FC Kaiserslautern vorzeitig den Klassenerhalt sichern. Bei vier Punkten Vorsprung auf den Relegationsplatz kann sich der Tabellenzwölfte am Sonntag unter Umständen sogar eine Niederlage beim direkten Konkurrenten Erzgebirge Aue leisten. „Wir müssen voll motiviert sein, denn wir wollen am Sonntag den Sack zumachen. Aber das Gleiche kann auch für Aue gelten“, sagte FCK-Trainer Norbert Meier am Freitag. Verzichten müssen die Pfälzer beim Saisonendspurt auf Stürmer Kacper Przybylko, der sich nach einer Fußverletzung einer erneuten Operation unterziehen muss. Seit sich der 24-Jährige noch kurz vor dem Ende der Vorsaison den Mittelfuß gebrochen hat, werfen ihn immer wieder diverse Probleme am operierten Fuß aus der Bahn. Trainer Meier ist dennoch optimistisch. „Wir haben gegen St. Pauli zwar einen Rückschlag erlebt, in den Wochen davor aber ebenfalls gut gepunktet. Es gibt keinen Grund, ängstlich zu sein. Diese Gefühle lassen wir Sonntag bei Mutti“, sagte der 58-Jährige vor dem schweren Auswärtsspiel. Auf Patzer der Konkurrenten im Abstiegskampf will sich Meier in der finalen Saisonphase auf keinen Fall verlassen. „Wir haben nur die Möglichkeit, unser Spiel zu beeinflussen“, sagte er. Die Statistik spricht vor diesem Duell aber nicht für die Pfälzer: Keines der bislang fünf Zweitliga-Spiele im Erzgebirge konnten die „Roten Teufel“ gewinnen. Christoph Moritz, der zuletzt verletzungsbedingt ausgewechselt wurde, sowie der erkrankte Sebastian Kerk kehrten unter der Woche ins Mannschaftstraining zurück und werden aller Voraussicht nach am Sonntag im Kader stehen. (lrs/mj)