Frankenthal: Altenheim muss keinen Wohnbereich schließen – neues Konzept

Ein wegen des Vorwurfs mangelnder Betreuung von Bewohnern in die Kritik geratenes Altenheim in Frankenthal kann nun mit einem neuen Konzept weiter arbeiten. Es solle zeitnah umgesetzt und im Anschluss unangekündigt geprüft werden, teilte eine Sprecherin des Landesamts für Soziales, Jugend und Versorgung mit. Ursprünglich hatte die Behörde angeordnet, einen von drei Wohnbereichen zu schließen. Dies stellte sich jedoch als unmöglich heraus. Viele der Bewohner hätten Demenz, fänden sich nicht mehr zurecht oder weigerten sich umzuziehen. Das neue Konzept sieht vor, die Bewohner auf einem Flügel zusammenzulegen und mehr eigene Mitarbeiter für deren Betreuung einzusetzen. Für die gesamte Einrichtung gilt ein Aufnahmestopp bis zum 30. Juni, in den betroffenen Wohnbereich dürfen bis zum 30. September keine neuen Bewohner einziehen. Im März hatte sich die Tochter einer 92 Jahre alten Heimbewohnerin mit dem Vorwurf an die Polizei gewandt, ein Armbruch ihrer Mutter sei trotz Schmerzen erst nach sechs Tagen behandelt worden. Die Ermittlungen der Staatsanwaltschaft Frankenthal dauerten noch an, bestätigte ein Sprecher. dpa/feh