Frankenthal/Bad Dürkheim: Vorerst kein Prozess um „Nazi-Pferde“

Der Streit um die sogenannten Nazi-Pferde in Bad Dürkheim wird vorerst doch nicht vor Gericht ausgetragen. Das Landgericht Frankenthal hob den geplanten Verhandlungstermin am kommenden Donnerstag auf. Die Bundesrepublik Deutschland verlangt von einem Dürkheimer Unternehmer die Herausgabe zweier Bronze-Pferde und mehrerer Skulpturen. Die Pferde waren vor fünf Jahren in einer spektakulären Aktion beschlagnahmt worden. Beide Seiten hätten nun beantragt, das Verfahren vorerst ruhen zu lassen, teilte das Landgericht mit. Die Sach- und Rechtslage solle außerhalb einer Verhandlung erörtert werden. Der Unternehmer beruft sich darauf, die Skulpturen noch vor der Wiedervereinigung zulässigerweise erworben zu haben. Er pocht zudem auf eine Verjährung der Forderungen des Bundes. (mho/dpa)