Frankenthal: Ermittlungen gegen Pfleger nach Tod in Lambrechter Heim eingestellt

Im Fall einer in einem Seniorenheim in Lambrecht gestorbenen Frau hat die Staatsanwaltschaft Frankenthal das Ermittlungsverfahren gegen einen Pfleger eingestellt. Eine Beteiligung des Mannes am Tod der Frau sei nicht so sicher beweisbar,
dass er wegen des Verdachts auf Totschlag angeklagt werden könnte, teilte die Justiz mit. Untersucht worden war demnach, ob sich der Pfleger 2016 von einem Kollegen überreden ließ, nicht den Notarzt zu rufen, sondern die Frau sterben zu lassen. Der Beschuldigte bestreitet dies. „Tatsächlich belegte das im Rahmen des Ermittlungsverfahrens festgestellte Verhalten des Beschuldigten, dass er sich während seiner Schicht erfolgreich um eine Verbesserung des Gesundheitszustandes der ihm anvertrauten Frau bemühte“, teilte die Staatsanwaltschaft nun mit. Das Seniorenheim in Lambrecht stand im Juni 2018 im Zentrum eines Aufsehen erregenden Prozesses. Damals verurteilte das Landgericht Frankenthal eine Pflegerin und zwei Pflegehelfer zu lebenslangen Haftstrafen. Das Gericht sah es erwiesen, dass sie zwei Bewohnerinnen ermordet sowie Senioren gequält und bestohlen hatten.(dpa/lrs)