Frankenthal: Geständnis zu Beginn des Babymord-Prozesses

Mit einem Geständnis des Angeklagten begann am Frankenthaler Landgericht der Prozess, gegen einen 32jährigen, der seine zwei Monate alte Tochter aus dem zweiten Stock warf und damit tötete. Er selbst sagte heute nichts vor Gericht, ließ aber seinen Anwalt eine knappe Erklärung verlesen. darin bekannte er unter anderem: „Ich habe meine kleine Tochter mit eigenen Händen umgebracht.“ Er räumte auch ein die Mutter des Kindes sowie seine sechsjährige Tochter aus einer anderen Beziehung sowie einen Bekannten mit Messerstichen verletzt zu haben. Nach Darstellung der Staatsanwaltschaft hatte sich der Mann vor dem Drama mit seiner Lebensgefährtin gestritten. Als ein Motiv nennt die Staatsanwaltschaft in der Anklageschrift „übersteigerte Eifersucht“. Die Bluttat am Pfingstwochenende in der Wohnung des Paares in der Kantstraße löste in der Region große Bestürzung aus. Der Prozess begann unter scharfen Sicherheitsvorkehrungen. Die Zuschauer wurden streng kontrolliert, sie mussten nicht nur Taschen sondern auch Handy abgeben. wir berichten am Abend ausführlich in RNF-Life. (mho)