Frankenthal: Horror-Clown erschreckt Kinder

Deutlich unter Schock standen nach Polizeiangaben drei acht- und neunjährige Kinder am Freitag gegen 14 Uhr im Bereich des Carl-Bosch-Ringes in Frankenthal. Wie es erst heute im Polizeibericht heißt, kam den Dreien ein sogenannter Grusel-Clown mit Maske, roten Haaren und roter Oberbekleidung entgegen. Er sprang aus dem Gebüsch und war mit einem Baseballschläger ausgerüstet. Die Kinder rannten aus Angst zunächst nach Hause, wo eine Mutter die Polizei verständigte. Polizeikräfte durchsuchten die Umgebung des Schulhofes, ohne fündig zu werden. Die Polizei gibt in ihrem Bericht folgende Ratschläge: „Erkennen Sie einen Clown schon aus weiterer Entfernung machen sie einen weiten Bogen um ihn. Oft will der Clown nur einen Streich spielen, bleiben sie daher ruhig. Zögern Sie nicht die Polizei über den Notruf 110 zu verständigen, denn nur durch konsequentes Einschreiten kann die Polizei diesem Phänomen Einhalt gebieten. Die Opfer solcher Horrorclownauftritte haben danach oft mit Angstzuständen zu kämpfen, so dass auch Straftatbestände wie Bedrohung, Nötigung und versuchte oder vollendete Körperverletzung in Betracht kommen. Die Clowns selbst begeben sich auch in Gefahr, denn mögliche Opfer könnten sich auf Grund einer Attacke innerhalb der Grenzen der Notwehr zu Wehr setzen. Durch die Gruselwelle wird insbesondere auch der therapeutische Einsatz von Clowns – gerade in Kinderkliniken – gefährdet. (mho/rnf)