Frankenthal: Klage gegen lange U-Haft im Babymord-Prozess

Im Frankenthaler Babymord-Prozess reichte der Verteidiger des Angeklagten beim Bundesverfassungsgericht Klage gegen die lange Untersuchungshaft seines Mandanten ein. Das bestätigte ein Gerichtssprecher. Der 34-jährige Angeklagte sitzt seit zweieinhalb Jahren ohne Urteil in U-Haft. Er soll im Mai 2016 in Frankenthal seine zwei Monate alte Tochter aus dem zweiten Stock eines Hauses geworfen und so getötet haben. Sein Anwalt pocht nun auf das Recht seines Mandanten, dass das Verfahren schnellstmöglich durchgeführt werde. Er fordert, dass sein Mandant vorläufig freigelassen wird. Der gewaltsame Tod des Mädchens wird bereits zum zweiten Mal vor
Gericht verhandelt. Ein erstes Verfahren war im September 2017 geplatzt, weil eine Richterin schwer erkrankt war. (mho/dpa)