Frankenthal: KSB vermeldet positives Ergebnis – Dividende steigt deutlich

Ein positives Bild für das abgelaufene Geschäftsjahr 2019 zeichnete der Frankenthaler Pumpen- und Armaturenhersteller KSB auf der heutigen Hauptversammlung, die aufgrund der Auswirkungen des Corona-Virus ausschließlich virtuell stattfand.
Der Auftragseingang ist im Geschäftsjahr 2019 um 150,2 Millionen auf knapp 2,5  Milliarden gestiegen. Der Umsatz legte um 137,2 Millionen auf knapp 2,4 Milliarden Euro zu. Das operative Ergebnis beträgt 113,6 Millionen Euro und legte, wie es heißt,  gegenüber dem Vorjahr deutlich zu. Die Dividende für Aktionäre steigt um drei Euro auf achteinhalb Euro pro Stammaktie.
„Wir schütten damit rund 35 Prozent an unsere Aktionäre aus. Das ist in der aktuellen Situation auch ein klares Signal, dass wir von der langfristigen Ertragskraft des Unternehmens überzeugt sind“, sagt Dr. Stephan Timmermann, Sprecher der Geschäftsleitung. KSB ist ein international tätiger Hersteller von Pumpen und Armaturen. Der Konzern mit seiner Zentrale in Frankenthal beschäftigt auf fünf Kontinenten rund 15.600 Mitarbeiter. (KSB/mj)